Komm und mach mit!

1. Deutsch-Niederländischer Naturwerktag

 

 

Wir -NABU RSK / IVN / Natuurmonumenten- wollen eine beispielgebende Tradition ins Leben rufen, dass jeweils am letzten Samstag im Februar eines Jahres Deutsche und Niederländer grenzüberschreitend in der Natur arbeiten. Erstmals findet diese Aktion auf deutscher Seite statt.
1999 hat der NABU RSK mit Unterstützung der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises HS und dem Besitzer des Wildparks Gangelt, Herrn Dr. H. v. d. Driesch, zur Verwirkli-chung des LP II/5 „Selfkant“ ein Stillgewässer im Verlauf des historischen Rodebachbettes östlich der „Etzenrather Mühle“ hergestellt.
Ziel des Naturtages ist es, das „Biotop Etzenrather Mühle“ vor der Verbuschung zu be-wahren, also eingesamte Erlen, Weiden, Birken …, wuchernde Binsen und Brombeeren usw. zu entfernen. So wird die Fläche für licht- bzw. sonnenliebende Flora und Fauna offen gehalten.
Jeder - Jung und Alt - ist willkommen und hiermit herzlich eingeladen mitzumachen: Dass Deutsche und Niederländer sich an diesem Tag in geselliger Atmosphäre begegnen, soll im Vordergrund stehen!
Erforderliches Arbeitsmaterial wird bereitgestellt. Jeder sollte allerdings an angepasste, wetterfeste Kleidung, sicheres, wasserfestes Schuhwerk denken, Handschuhe nicht vergessen! Nach getaner „Arbeit“ werden wir bei Suppe, Brötchen und Getränken Meinungen, Gedanken austauschen und sich über die Grenze hinweg näher kommen können.
Der „1. grenzüberschreitende Naturtag“ wird auf niederländischer Seite organisiert von „Natuurmonumenten“ und „IVN Onderbanken&Brunssum“, auf deutscher vom NABU RSK.
Parkmöglichkeit sowie Treffpunkt ist der Parkplatz vor der Unterführung der ehemaligen Transitstraße (Straße Richtung „Wildpark Gangelt“), von wo aus die „Mühle“ leicht erreichbar ist; der Weg dorthin ist gekennzeichnet. Beginn ist 10.00 h am Parkplatz vom Wildpark kommend vor der Mühle. Die gesamte Aktion dauert bis etwa 13.30 h.

Anmeldungen bitte per Telefon oder E-Mail bis Dienstag, 21.02.2012

>>> www.NABU-RSK.de <<<
Franz Oschmann (Tel. 02454-1289) >> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! <<

Mehr in dieser Kategorie: Winter zeigt seine Krallen »