Neujahrsempfang der FDP

 

Zum traditionellen Neujahrsempfang hatten die Selfkant-Liberalen am Sonntag in die Wehrer Bahn eingeladen. Als Gäste konnten Freunde aus den Niederlanden, der Kreisvorsitzende Dr. Klaus Wagner, der Kreistagsfraktionsvorsitzende Stefan Lenzen und Vertreter von Pro Selfkant und den Grünen begrüßt werden. Als Gastredner referierte der ehemalige Bürgermeisterkandidat der vereinten Opposition der Gemeinde Selfkant, Jan- Frederik Kremer zum Thema „.Warum auch Kommunen mehr "German Mut" wagen sollten." 

Karl Busch stellte in seiner Begrüßung fest, dass sich in der politischen Zusammenarbeit im Selfkant auch nach der Bürgermeisterwahl nichts geändert hat. Er sieht sieht das Miteinander von CDU, Bürgermeister und Opposition nach wie vor als kritikwürdig an.

Jan- Frederik Kremer blickte zunächst auf seinen Wahlkampf zurück. Er bedankte sich für die Unterstützung und sprach von einem sehr fair geführten Wahlkampf. Heute muss er feststellen, dass sich jedoch nichts im Selfkant geändert hat. Er kritisierte insbesondere die Öffentlichkeitsarbeit, eine fehlende Transparenz und mangelnde Bürgerbeteiligung. Auch bei den Themen Gemeindeentwicklungsstrategie und Wirtschaftsförderung hat sich nichts getan.

Von fehlender Öffentlichkeitsarbeit zeugt zum Beispiel die „Aktualität“ der Internetseite der Gemeinde. Hier wird noch informiert, wie die Briefwahl abläuft.

„German Mut“ heißt mit neuen, auch unkonventionellen Maßnahmen in die Zukunft zu investieren. In diesem Zusammenhang sollte die Politik auch den Mut haben, wenig populäre Entscheidungen zu treffen und dem Bürger die Notwendigkeit und die Vorteile dieser zu erklären. „Wir müssen darlegen was wir können und was nicht“ - so Jan- Frederik Kremer.

 

UHu