Gäste aus nah und fern zum Mühlentag

 

 Der Mühlentag ermöglichte technisch Interessierten wieder eine kleine Reise in die Vergangenheit. Alle vier Windmühlen der Region gewährten von 10 bis 18 Uhr Einblicke in die 1000-jährige Technik- und Kulturgeschichte der Mühlen.

 

 

Schorni (Reinhold Lehser) aus Baesweiler, freiwilliger Müller in der Ausbildung, zeichnete sich für die Führungen in der Waldfeuchter Mühle verantwortlich. Da es in den Niederlanden einen Bruch an einem Mühlenkreutz gegeben hatte (die Waldfeuchter Mühle hat ein Mühlenkreuz vom gleichen Hersteller), standen die Flügel in Waldfeucht am Pfingstmontag leider still. 

Gäste aus dem Westerwald informierten sich über die Geschichte der Waldfeuchter Mühle.

 

Leckeres für die Gäste vom Team um Josef Vraetz des Vereins Historische Mühlen im Selfkant e.V. 

 

 

In Breberen waren es Rainer Bär und Andre Rom, die mit Rat und Tat den Besuchern der Mühle zur Seite standen. Auch der Vereinsvorsitzende Karl-Heinz Tholen ließ es sich nicht nehmen den Mühlentag mit so mancher Story aus der wechselvollen Mühlengeschichte zu bereichern.

 

 

Bitte vormerken

 

Am Samstag, 8. Juli gibt es in Waldfeucht eine  Nacht der Mühlen. Mit Licht- und Klangeffekten kann man dann die Mühle einmal etwas anders erleben. Es gibt weiter Musik am Lagerfeuer. Für bestes Sommernachtsfeeling sorgen „Glenwood & Komplizen“.

Am Sonntag danach lädt der Mühlenverein ab 10 Uhr zum Frühschoppen ein. Musikalisch wird der Frühschoppen vom Musikverein Cäcilia Waldfeucht gestaltet.

 

UHu

 

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.