Neues Bestattungshaus mit hauseigenem Café 

Gangelt. Am Dienstag setzte Edwin Otten, Inhaber des Bestattungshaus Otten, den ersten Spatenstich für seinen neuen Firmensitz auf einem Grundstück im Schatten des Katharina-Kasper-Vianobis Krankenhaus vor dem Ortseingang von Gangelt. Vor vielen Besuchern, die anlässlich des ersten Spatenstichs erschienen waren, sagt Edwin Otten: „Ich bin froh, dass es endlich losgeht.“ Neben dem Bauträger Cleven Haus und dem Bürgermeister Bernhard Tholen waren auch Vertreter aus dem Ort, Vertreter der CDU Gangelt sowie der SPD Kreistagsabgeordnete Gerd Krekels beim Spatenstich anwesend, um diesen bedeutenden Moment mit Edwin Otten und seiner Familie, der Belegschaft und Freunden zu feiern.

 

Nach mehrjähriger Grundstückssuche in der Gemeinde Selfkant und der Gemeinde Gangelt und mehreren Planungszeichnungen entsteht nun in den nächsten 12 Monaten auf dem Gelände von 3253 Quadratmeter ein Flachbau, mit rund 580 Quadratmeter Nutzfläche für sämtliche Bereiche des Bestattungsunternehmens. Zum einen entstehen Räumlichkeiten für Fahrzeuge, Lager, Kühlung, Hygiene und Sozialräume, dazu ein Großraumbüro, einem Besprechungsraum, Abschiednahmeraum mit eigenem Aussenbereich, sowie einer eigenen klimatisierten Trauerhalle mit 100 Sitzplätzen und angrenzenden Räumlichkeiten für Beerdigungskaffee mit Parkmöglichkeiten.

Da sich die Bestattungskultur in den letzten Jahren rapide verändert hat und immer mehr Kunden einen neutralen Ort für eine Trauerfeier suchen und gerne alles aus einer Hand haben möchten, passt sich das Bestattungshaus gerne an; so Edwin Otten. Nach Abschluss der Bauarbeiten ist es dann möglich im Bestattungshaus individuelle Trauerfeiern nach den Terminwünschen der Familie zu halten, und im Anschluss mit Familie, Freunden und Trauergästen bei Kaffee und Kuchen oder gewünschtem Essen noch ein paar Stunden zu verweilen. Das Gebäude an der Sittarder Straße wird nach höchsten Energievorschriften umgesetzt und erhält sogar eine Elektroladesäule für Elektrofahrzeuge um auch nachhaltig die Umwelt zu schonen.

 

EO

 

Mehr in dieser Kategorie: 21. Oldieparty in Havert »