20 Jahre Maiherzfabrik

Unser Mitglied "die Maiherzfabrik" mit Sitz in Gangelt, Franz-Savels-Straße 24 feiert in diesen Tagen Ihr 20-jähriges Bestehen. Da gratuliert die Gewerbegemeinschaft Gemeinde Gangelt e.V. in Vertretung durch den 1. Vorsitzenden Edwin Otten und dem 1. Kassierer Andreas Stevens gerne persönlich mit einem kleinen Präsent.  Friederike Laumen, die Inhaberin der Maiherzfabrik stellt jetzt schon seit 20 Jahren Maiherzen sowie Schmuck zur Taufe, Hochzeiten und Jubiläen aller Art her um das Fest noch etwas schöner zu machen.

 

Wer dieses Brauchtum nicht kennt, hier gerne ein Auszug aus wikipedia.de: "In Teilen von Nordrhein-Westfalen findet sich ein erweiterter Brauch des Maibaumsetzens. Hier wird am Fenster der Liebsten ein sogenannter „Mai“ in Form eines selbstgebastelten Maiherzens oder Bildes angebracht. Maiherzen beziehungsweise -bilder sind Bilder aus buntem Krepppapier oder gefärbtem Reis (sogenannte Reisherzen). Das Material wird dazu auf eine Styroporplatte oder Pappgrundlage gestreut. Für Maibilder werden aus Krepppapier kleine Röschen gedreht und diese werden im Styropor oder in der Pappe mosaikartig zusammengesteckt oder mit Spezialkleber aufgeklebt. Als Motive werden zumeist Motive des Maibrauchtums, Tier- oder Dorfmotive verwendet. Die Größe, Form und Ausführung sind von Dorf zu Dorf sehr unterschiedlich. Teilweise werden mehrere 10000 Papierröschen für solche Maibilder verwendet. Maiherzen beinhalten meist den Namen beziehungsweise das Initial des Mädchens, Maibilder zeigen oft ganze Sätze und/oder Figuren."

 

EO