Ehrenabteilung der Feuerwehr Gangelt auf Tour 

 

Eine Anerkennung des Bürgermeisters für die Feuerwehr

 

Nach jahrzehntelanger ehrenamtlicher Tätigkeit im Feuerwehrdienst werden die Kameradinnen und Kameraden mit erreichen des Regelrentenalters von 67 Jahren in die Ehrenabteilung überstellt. Als Dank für ihre treuen Dienste laden Bürgermeister Bernhard Tholen und die Leitung der Feuerwehr Gangelt die Feuerwehrrentner regelmäßig zu einem kleinen Ausflug ein. Diesmal führte die Tour quer durch die 

Gemeinde Gangelt. Start der Reise waren die acht Gerätehäuser der Feuerwehr Gangelt. Hier wurden die Mitglieder mit Planwagen abgeholt und zum Infocenter in Gangelt gebracht. Von dort aus startete eine geführte Tour mit dem Planwagen durch die Staher Heide. Dabei erläuterte Förster Wolfgang von der Heiden die Grundlagen der Forstwirtschaft in den Gemeindewäldern rund um die Ortschaft Stahe. 

Obwohl der Förster auf eine 32-jährige Tätigkeit im Forstbetriebsbezirk Selfkant zurück blicken kann, ist dies aus Sicht des Waldes ein Wimpernschlag. Wie der Förster berichtet kommen die forstwirtschaftlichen Maßnahmen wie das Pflanzen neuer Bäume erst zwei Generationen später zu tragen. Beeindruckt waren die Feuerwehrleute nicht nur von dem Fachwissen des Revierförsters, vielewaren erstaunt wieviel Weitsicht man für diesen Beruf benötigt. Von der Staher Heide aus ging die Fahrt mit dem Planwagen weiter bis zum Bahnhof Gillrath. Dort stand bereits ein Triebwagen der Selfkantbahn bereit, um die Reisegruppe zum Bahnhof Schierwaldenrath zu transportieren. Die Fahrt mit dem Dieseltriebwagen MEG T 102 aus dem Jahr 1950 weckte bei so manchem Kameraden Erinnerungen an längst vergangene Kindheitstage, schließlich führte die Selfkantbahn bis 1960 noch Personenfahrten zwischen Geilenkirchen und Gangelt durch. 

Am Bahnhof Schierwaldenrath empfing das Team des Restaurants Gleis 3 die Gäste mit Kaffee und Kuchen. Nach dieser kleinen Stärkung präsentierte Werkstattleiter Tobias Formen stolz das Bahnbetriebswerkder Selfkantbahn. Dabei wurde deutlich, wie Komplex die Arbeiten bei der Selfkantbahn sind. So werden die Gleise zwischen Gillrath und Schierwaldenrath eigenständig durch Ehrenamtler und Mitarbeiter der Selfkantbahn in Stand gehalten, Triebwagen und Personenwaggons werdenmühevoll restauriert und alleine die Auswahl der richtigen Kohle ist eine Wissenschaft für sich. Während die Ruhrkohle beispielsweise besser zur Produktion von Stahl geeignet ist, schwören die Eisenbahner auf Oberschlesische Kohle. Nach so viel Input ließen die Mitglieder der Ehrenabteilung den sonnigen und warmen Tag mit Spezialitäten vom Grill im Restaurant Gleis 3 ausklingen. Einen besonderen Dank richtete abschließend Günter Paulzen als Leiter der Feuerwehr Gangelt an den Organisator Willi Babel und sein Team aus. 

Die Mischung aus Heimatnähe und interessanten Themen bot den Mitgliedern der Ehrenabteilung ein abwechslungsreiches Programm.

 

OT