Jugendfeuerwehr leistet 2017 rund 29.000 Stunden ...

Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Gangelt beging die Jugendfeuerwehr des Kreises Heinsberg im Feuerwehrgerätehaus Gangelt ihren 32. Kreisjugendfeuerwehrtag.

 

   Zahlreiche Delegierte und Gäste fanden auch in diesem Jahr wieder ihren Weg zum Kreisjugendfeuerwehrtag. Dabei konnte Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens seitens der Politik unter anderem den Beauftragten für Feuerwehr und Katastrophenschutz der CDU-Landtagsfraktion MdL Thomas Schnelle, MdL Bernd Krückel sowie denstellvertretenden Landrat Willi Paffen begrüßen. Ebenso zahlreich waren die Vertreter der Feuerwehren aus dem Kreis Heinsberg sowie ausdem Kreisvorstand erschienen. Einen besonderen Gruß richtete Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens an den Kreisjugendfeuerwehrwart der Städteregion Aachen Ralf Welsch, an den Bezirksbrandmeister a.D. Manfred Savoir sowie an die beiden langjährigen Kreisjugendfeuerwehrwarte Rainer Wild und Fred Höpgens. 

Voller Lob waren die Ehrengäste in ihren Begrüßungsreden. Dabei berichtete MdL Schnelle unter anderem über die Planungen der Landtagsfraktion, weitere Übungsgelände nach dem Vorbild des IdF Münster in jedem Regierungsbezirk errichten zu lassen. Zudem wird dieCDU Landtagsfraktion im September eine Woche der Feuerwehr durchführen, in der verschiedene Feuerwehren in NRW besucht werden sollen. Der stellvertretende Landrat Willi Paffen betonte, dass das Ehrenamt die Säule der Gesellschaft ist und dass die Feuerwehr ein guter Platz für unsere Jugend sei. Die Jugendfeuerwehr ist ein Ort, in denen Kinder und Jugendliche Freunde finden können, gleichzeitig ist es ein Hobby mit Nervenkitzel bei dem auch technisches Know-How vermittelt wird. Eigentlich das ideale Hobby für alle abenteuerlustigen Kinder und Jugendliche. Der gastgebende Bürgermeister Bernhard Tholen bedankte sich noch einmal ausdrücklich bei allen anwesenden Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihr Engagement. Insbesondere dankte er aber auch den Ausbildern und Betreuern der Jugendfeuerwehr, zumal diese Tätigkeit noch oben auf das reguläre Feuerwehrwesen hinzukommt. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Claus Vaehsen gratulierte ebenfalls der Jugendfeuerwehr Gangelt zu ihrem Jubiläum. In der Jugendfeuerwehr werden neben dem Umgang mit technischen Geräten und dem Trainieren praktischer Fähigkeiten auch Kameradschaft, Teamfähigkeit und sozialeKompetenzen vermittelt. Um die Jugendlichen noch früher als derzeit für den Feuerwehrdienst zu begeistern, besteht seit Inkrafttreten desneuen Gesetzes über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz (BHKG) die Möglichkeit der Gründung von Kinderfeuerwehren. Seit Januar 2016 besteht die Möglichkeit, Kinder ab sechs Jahren in die (Kinder-)Feuerwehr aufzunehmen. "Es wäre begrüßenswert, wenn mittelfristig Kinderfeuerwehren im gesamten Kreisgebiet etabliert würden." so der stellvertretende Kreisbrandmeister. Der Leiter der Feuerwehr Gangelt Günter Paulzen zeigte sich Stolz auf die Leistung seiner Truppe. Die ehrenamtlichen Kräfte engagieren sich in der Einsatzabteilung der Feuerwehren, nehmen am Ausbildung-, Übungs- und Einsatzdienst teil und betreuen zudem "nebenbei" noch die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr.

 

   Jahresbericht 2017

 

   Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens konnte in seinem Jahresbericht stolz darauf verweisen, dass sich 450 Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Heinsberg in 15 Jugendfeuerwehrgruppen engagieren. Dabei leisteten 182 Betreuer insgesamt 28.672 Stunden in der Jugendarbeit. Im vergangenen Jahr konnten 35 Jugendliche in die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehren überstellt werden, darunter 4 Feuerwehrfrauen. Die Jugendfeuerwehren konnten 92 neue Mitglieder gewinnen, leider waren 61 Austritte zu verzeichnen. Ihr Können stellten rund 67 Mitglieder der Jugendfeuerwehr im vergangenenJahr unter Beweis. 46 Jugendliche erwarben die Jugendflamme der Stufeeins, 14 Jugendliche die Jugendflamme der Stufe zwei und sieben Jugendliche die Jugendflamme der Stufe 3.

 

   Neuwahl im Vorstand

 

   Nach den üblichen Regularien, stand eine Neuwahl in den Kreisjugendfeuerwehrvorstand an. Hier wählten die Delegierten Miriam Schmitz von der Feuerwehr Heinsberg als Beisitzerin in den Kreisvorstand der Jugendfeuerwehr. Ihre Aufgabe wird dabei zukünftig sein, den Fachbereich Jugendpolitik zu unterstützen.

 

   Ehrungen für verdiente Betreuer

 

   Zum Abschluss der Veranstaltung hatte Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens noch zwei Überraschungen im Gepäck. Für ihr außergewöhnliches Engagement in der Jugendfeuerwehr verlieh er Gemeindejugendfeuerwehrwart Michael Dohmen und seinem Stellvertreter Bernhard Horrichs das Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehr NRW in Silber.Zu guter Letzt dankte Kreisjugendfeuerwehrwart Willi Welfens dem Teamder Jugendfeuerwehr Gangelt für die Bereitstellung der Räumlichkeitenund für die gute Bewirtung.

 

   Gangelt gewinnt Wanderpokal

 

   Mit dem offiziellen Ende der Veranstaltung gingen die Feierlichkeiten zu Ehren der Jugendfeuerwehr Gangelt erst richtig los. Im Anschluss an den Delegiertentag fand eine große Feuerwehrolympiade statt. Hierbei konnte die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Gangelt den ersten Platz und somit den Wanderpokal der Jugendfeuerwehr des Kreises Heinsberg gewinnen. Den zweiten Platzbelegte die Mannschaft der Jugendfeuerwehr Hückelhoven vor dem Team der Jugendfeuerwehr Wassenberg.

 

OT