Ligurien - Meine zweite Heimat 

Sonne-Strand-Meer-Berge bis über 2000m Höhe... das ist Ligurien!

 

Ligurien ist eine Küstenregion in Nordwestitalien. Es grenzt im Westen an Frankreich, im Norden an die Region Piemont im Osten an die Region der Toskana und ist in vier Provinzen gegliedert: Imperia, Savona, Genua und La Spezia, wobei Imperia im westlichen und La Spezia im östlichen Teil Liguriens liegt. 

 

Ein beliebtes Ziel ist die Blumenriviera. Diese Region, die wegen ihrer Blumen berühmt geworden ist, reicht von Ventimiglia (an der französischen Grenze) bis nach Cervo. 

Ligurien hat viel zu bieten: Sonne, Meer und Strand und eine vielfältige Hinterlandschaft, die durch die Ligurischen Alpen geprägt ist. 

Hier hat man/frau einen Blick auf alte malerische Ortschaften. 

Es gibt viele Sehenswürdigkeiten an der Blumenriviera.

Eine davon ist der Ort Bussana Vecchia. Bussana Vecchia (übersetzt: Das alte Bussana) wurde durch ein starkes Erbeben am 23. Februar 1887 (Aschermittwoch) zerstört. Es starben damals ca. 2000 Menschen. 

Die Überlebenden wohnten zunächst unterhalb des Dorfes in Hütten bis das Dorf schließlich 1894 aufgegeben wurde,  Weiter unten im Tal Richtung Küste wurde dann ein neues Dorf aufgebaut, das Bussana Nuova (das neue Bussana). 

Seit 1960 wird das alte Bussana (Bussana Vecchia) von Künstlern bewohnt. Hier gibt es bis heute viele Künstlerateliers, kleine Geschäfte, Bars und Restaurants. 

 

Wenn man das Val d`Argentina hinauffährt, wird man in eine schöne Landschaft mit romantischen alten Dörfern entführt. 

Eines davon ist Triora. Das Dorf ist von ca. 2000 m hohen Bergen umgeben und hat ein fast unversehrtes altes Zentrum (Centro Storico) mit zahlreichen Kunstschätzen. 

Triora ist auch als Hexendorf bekannt. Hier gibt es ein kleines Museum, das über Unterlagen über eine berühmte Hexenjagd im Jahre 1588 verfügt. 

In diesem Hexenmuseum leben die Gräueltaten in Form von Dokumenten, Bildertafeln und Streckbänken noch einmal auf. Vierzehn Frauen und Männern wurden 1588 der Hexerei angeklagt. Man folterte sie. Eine dieser "Hexen" stürzte sich sogar aus dem Fenster. Alle anderen Angeklagten wurden nach Genua gebracht. Dort wurden sie in den Kerkern einfach vergessen. 

Weiterhin wird Triora wegen seines sehr wohlschmeckenden Brotes geschätzt, der besondere Geschmack dieses Brotes bleibt wohl ein Geheimnis. Es sollte unbedingt probiert werden, wenn man/frau sich dort aufhält. 

 

Ein weiteres Highlight dieser Region ist die "Ciclopista", ein Fahrradweg, der auch von Fußgängern und Inlineskatern genutzt wird. Ein Abschnitt der Bahntrasse Genua-Ventimiglia, nämlich von San Lorenzo al Mare bis Ospedaletti (ca. 24 km lang), wurde in die Berge verlegt. Die alte Trasse wurde dann zu einem Fahrradweg umgebaut. Sie führt, wie die damalige Bahnstrecke, an der Küste und an Ortschaften wie Santo Stefano al Mare, Riva Ligure, Taggia, SanRemo etc. entlang. Es lohnt sich allemal, für einen Tag ein Fahrrad zu mieten und diese herrliche Strecke abzufahren. Zwischendurch gibt es immer wieder die Gelegenheit, an den Strand zu gehen und im Meer zu baden oder den Blick aufs Meer zu genießen. Die für dort typischen Bars oder kleinen Restaurants sorgen stets für das leibliche Wohl.

 Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was diese Region zu bieten hat. Hier gibt es noch viel mehr zu entdecken...

 

 

 

Ligurien ist allemal eine Reise wert.

 

Emanuela Fiorone