Tödlicher Verkehrsunfall auf der K13

Die Feuerwehr Gangelt wurde am Donnerstag Nachmittag um 17:20 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 13 alarmiert. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein 34-jähriger Mann aus Gangelt mit seinem Fahrzeug zwischen Gangelt und Kreuzrath ins schleudern gekommen und mit der rechten Fahrzeugseite gegen einen am Straßenrand befindlichen Baum geprallt. Dabei wurde er im erheblich beschädigten Pkw eingeklemmt. Da sich die Einheit Gangelt zum Zeitpunkt der Alarmierung einsatzbereit auf ihren Fahrzeugen befand, trafen die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr bereits eine Minute nach der Alarmierung an der Einsatzstelle ein. Aufgrund der schwere der Verletzungen leitete die Feuerwehr umgehend eine Sofortrettung (Crashrettung) ein und startete die Reanimation des jungen Mannes. Leider blieben alle Rettungsversuche erfolglos, der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Um auszuschließen, dass sich noch weitere Personen in dem Fahrzeug befanden hatten, wurde das stark deformierte Fahrzeug noch einmal auseinander gebogen. Dies konnte jedoch ausgeschlossen werden. Für die Dauer der Rettungs- und Aufräumarbeiten musste die Kreisstraße 13 zwischen Gangelt und Kreuzrath für rund 2 Stunden voll gesperrt werden. Im Einsatz waren die Einheiten Gangelt, Stahe-Niederbusch, Birgden, Kreuzrath und Schierwaldenrath sowie der Rettungsdienst im Kreis Heinsberg (RDHS) und die Kreispolizeibehörde Heinsberg unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Günter Paulzen.

 

OT

Mehr in dieser Kategorie: Karneval in Gangelt »