Schulwaldgründung in Süsterseel: einzigartig im Kreis Heinsberg

 Herrliches Frühlingswetter zur Schulwaldeinweihung hatte sich die Astrid-Lindgren-Schule Süsterseel auch verdient. Schulleiterin Marlies Welfers begrüßte viele Gäste, an der Spitze Bürgermeister Herbert Corsten,  unter anderen Vertreter vom Bauhof und Verwaltung, dem Rotary-Club Heinsberg, viele Helfer/innen sowie Teile der Elternschaft, ferner Kolleginnen mit Schüler/innen der Westzipfelschule. Es war kein Tag wie jeder andere im Schulleben der Astrid-Lindgren. Im Herbst startete die Mäuse-Klasse mit Lehrerin Annja Meitzel das Schulprojekt, aus einer simplen Idee wurde mehr und mehr. Die Kinder waren mit Tatendrang auf dem von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Gelände in Verlängerung  hinter Turnhalle/Schützenheim/Dorfplatz aktiv. Einige Obstbäume wurden im Herbst gepflanzt, die gesamte Schule war plötzlich im „Waldfieber“. Das Ergebnis ist sensationell, ließ alle Gäste mehr als staunen.  So ein Projekt hatte die Schule schon länger im Visier. Rund 20 Bäume wurden mittlerweile unter fachkundiger Anleitung gepflanzt, als krönender Abschluss des Schulwaldfestes wurde eine Blumenwiese von allen Kindern und Gästen mit Saatgut eingesät, damit auch Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten neuen Lebensraum finden.

 

Ein Dank seitens der Schule im Namen alles Kindern ging an die Gemeinde Selfkant für die Bereitstellung eines Grundstückes, Unterstützung durch den Bauhof sowie Verwaltung, Forstamt, NABU, ferner an der Rotary-Club Heinsberg, Förderverein, Elternschaft und vielen weiteren Helfer/innen mit ehrenamtlichen Engagement. Die Astrid-Lindgren-Schule wurde mit einer schönen Spende aus dem Wettbewerb „Gute Ideen“ durch den Rotary-Club ausgezeichnet.

 

HE