10 Jahre Stillefeld

Vor genau zehn Jahren entstand auf dem Gelände der Alten- und Pflegeheime St. Josef in Höngen die Lichtung Stillefeld. Gerhard Mevissen kreierte einen Ort der Stille und Besinnung aus acht Stelen und 32 darauf befindlichen Reliefs. Das Jubiläum war für den Künstler und die Höngener Einrichtung  Anlass den Tag mit einer Kunstausstellung zum Thema zu feiern. Gerhard Mevissen zeigt bis zum 13. Oktober 28 Aquarelle zum Thema Stille. Es erschien ebenfalls ein Kunstbuch mit dem Titel „Im Weiter Zuhaus“ und eine neue Kunstkarten-Edition. Sie umfasst sechs ausgewählte Fotografien, die der Aachener Fotograf Pit Siebigs in den Jahren 2009 und 2019 vom Stillefeld aufgenommen hat.

 

„Ein Raum der Ruhe und Besinnung im Herzen von St.Josef, so sehen wir unser Stillefeld nach 10 Jahren“ - mit diesen Worten begrüßte Volker Kratz, Geschäftsführer der Alten- und Pflegeheime St. Josef die Gäste.

In ihrer Eröffnungsrede würdigte Universitätsprofessorin Dr. Cornelia Richter von der Fakultät für evangelische Theologie in Bonn die Leistungen Gerhard Mevissens und schilderte mit bewegenden Worten ihr Erleben was sie mit dem Stillefeld verbindet.

Ist es immer leise im Stillefeld? Nein! Denn dort wird nicht nur das Leise und Stille gesucht. Für die Bewohner von St. josef ist es auch Treffpunkt, Leben, Freude, Gespräch und Lachen. Regen und Wind schickten die Gäste am Sonntag in die gemütlichen Räume des Altenheimes. Stille und Andacht herrschte bei der Betrachtung der Bilder und bei den Festreden. Laut und fröhlich war es danach in der Cafeteria.