Prinz Martin überzeugte nicht nur mit der Mundharmonika

Die Sitzungspräsidenten Jens Fleischer und Stefan Keulen blickten bei der diesjährigen Kappensitzung auf eine sehr gut gelaunte Langbroicher Narrenschaft. Die Bürgerhalle war prall gefüllt und die Stimmung war prächtig. Ein buntes und kurzweiliges Programm sollte auf das Publikum warten und für das erste Highlight des Abends sorgte das Prinzenpaar höchstpersönlich.
Prinz Martin I und Prinzessin Roswitha (Randerath) zogen standesgemäß mit Blumenkinder und Adjutanten unter dem Beifall der Langbroicher Narren in die Bürgerhalle ein. Als Prinz Martin während des Prinzenliedes eine Mundharmonika zückte und live spielte, staunten die Langbroicher Jecken nicht schlecht und flippten regelrecht aus.
Einen solchen Start kann man sich als Karnevalist nur wünschen. Der Saal war auf Betriebstemperatur.

Als erste Tanzgruppe zeigte die Tanzgarde „Rot-Weiß“ ihr Können. Die jungen Mädels zeigten abermals wie Gardetanz auf höchstem Niveau begeistern kann.
Nachdem die Showtanzgruppe Pure Poison als Jocker zu gefallen wusste wurde zum ersten Mal des Abends die „Bütt“ aufgebaut. Wilfried Gossen und Stefan Keulen erzählten als „2 Schwaadlappe“ die ein oder anderen Anekdote aus der Dörfergemeinschaft. Nicht nur der Prinz und die Adjutanten, sondern auch die eigenen Frauen waren vor dem „Klatsch und Tratsch“ der beiden nicht sicher.
Das Solomariechen der dicken Flaa, Nele Keulen, fegte wie in den letzten Jahren auch über die Langbroicher Bühne und erntete großen Applaus für ihre Leistung.
Eine neu formierte Gruppe stand im Anschluß für die Premiere bereit. Die „Langbröker Rockemariechen“ verbanden Showtanzelemente mit Dorfpolitik und überzeugten das Publikum ebenfalls voll.
Der nächste Büttenredner wusste sein Publikum zu begeistern. Gerd Thevis zog als „ene Heggeströper“ die Jecken in seinen Bann und lieferte eine super Rede ab.
Nachdem Sang – und Klanglos den Saal zum Kochen gebracht hat, konnten die Narren in der Pause etwas durchschnaufen, bevor nach der Pause die „Zugeflogenen“ im zweiten Teil der Sitzung die Bühne einnahmen. Mit einem riesigen Karton auf der Bühne zeigten Sie, dass nicht immer das drin ist was draufsteht, quasi eine Mogelpackung!

Die „Teufelskerle“ zeigten wiedermals eine einzigartige Show als „Köbes“. Mit klasse Kostümen und einem schönen Tanz begeisterten sie das Publikum restlos. Eine Rakete wurde gezündet.
Seit Jahren ist LaHaTaBa ein Garant für tolle und abwechslungsreiche Auftritte bei der Kappensitzung. Auch in diesem Jahr waren Sie wieder kreativ und sorgten mit verkürzten Beinen und rockiger Musik für ausgelassene Stimmung.


Auch die befreundeten Karnevalsgesellschaften aus Schierwaldenrath, Birgden, Waldenrath und Tüddern stattetenn ebenfalls einen Besuch bei der dicken Flaa ab.
Mit „Taktlos“ hatten die Witsemän aus Tüddern charmante und sehr gut tanzende Damen mit. Nach ihrem Showtanz wurde die nächste Rakete gezündet.

Spätestens beim Auftritt der „Dorfspatzen“ hielt es niemanden im Saal mehr auf den Stühlen. Ein musikalisches Highlight mit alter und neuer Karnevalsmusik brachte die Gäste in die richtige Feierlaune.

Eine abwechslungsreiche Kappensitzung endete mit dem Auftritt von den „Fire Flames“. Die Zuschauer waren sich einig: Das war Spitze.

SK