Reitverein Havert beschenkt Menschen mit Behinderung

Eine Überraschung gab es am Sonntag für die Bewohner der Lebenshilfe-Wohnstätte in Höngen. Plötzlich standen im Garten 2 Pferde und 2 Fabelwesen: Arielle, die Meerjungfrau und Neptun, der Meeresgott. Schnell war klar, dass die Gruppe vom Reit-und Fahrverein Havert kam. Einige Bewohner fragten direkt, ob sie auch einmal auf einem der Pferde sitzen dürften. Das war leider nicht möglich.
Normalerweise organisiert der Reit-und Fahrverein im November zusammen mit dem Förderverein für Menschen mit geistig-körperlicher Behinderung im Selfkant das sogenannte Musikreiten. Kostümierte Reiter zeigen mit ihren Pferden eine Dressur oder erzählen ein Märchen. Anschließend dürfen die Gäste auch immer auf den Pferden reiten oder in einer Kutsche mitfahren. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte in diesem Jahr die Veranstaltung leider nicht durchgeführt werden. Der Vorstand und das Organisationsteam des Reitvereins wollten aber die seit mehr als 30 Jahren bestehende Tradition nicht ganz unterbrechen und vor allem den Kontakt zu den behinderten Menschen aufrechterhalten. In Absprache mit dem Förderverein und der Wohnstätte entstand die Idee für diesen Besuch.
Als Erinnerung an viele schöne gemeinsame Stunden überreichte Frau Driessen vom Reitverein dem Bewohnerbeirat eine Collage mit Fotos vom Musikreiten der vergangenen Jahre. Dann bekam jeder Bewohner eine reichgefüllte Geschenktüte. Georg Meiers, Vorsitzender des Fördervereins, erklärte: „Die vorgeschriebenen Kontaktbeschränkungen in den Wohnstätten belastet die Bewohner. Da ist dieser Besuch eine willkommene Abwechslung und ein schönes Zeichen der Verbundenheit“. Er bedankte sich bei Frau Driessen und Frau Schürmann ganz herzlich für das tolle Engagement des Reitvereins und bei der Kreissparkasse Heinsberg als Sponsor der Geschenke. Die Bewohner bedankten sich mit einem kräftigen Applaus. Alle hoffen, dass man sich im nächsten Jahr wieder in der Reithalle zum Musikreiten treffen kann. Dann können die Menschen mit Behinderung auch wieder das Glück auf dem Rücken eines Pferdes finden.


GM