Geplante Sprengung erfolgreich vollzogen


Gangelt (ots) Bei Sondierungsarbeiten in einem Neubaugebiet in Gangelt-Kreuzrath wurden durch den Kampfmittelräumdienst mehrere kleinere Sprengkörper im Feld entdeckt. Da ein Transport der Weltkriegskampfmittel zu kritisch gewesen wäre, werden die Sprengkörper vor Ort gesprengt. Zur Sicherheit wurden die anliegenden Wohnhäuser in einem Umkreis von 150 Metern um den Fundort geräumt. Die betroffenen Einwohner wurden währenddessen im Dorfgemeinschaftshaus untergebracht und versorgt. Ebenso wurden die angrenzenden Straßenzüge rund um den Fundort durch die Kreispolizeibehörde Heinsberg gesperrt.

 

Die Sprengung erfolgte in zwei Schritten. Zunächst wurden mehrere kleinere Kampfmittel wie Handgranaten und Stabgranaten vor Ort gesprengt. Anschließend wurde eine intakte Phosphorgranate gesprengt. Weißer Phosphor ist ein äußerst reaktiver Stoff, der bereits durch Kontakt mit dem in der Umgebungsluft enthaltenen Sauerstoff reagiert und in Brand gerät. Da der Kontakt mit Phosphor gesundheitsschädlich ist, trugen sowohl der Kampfmittelräumdienst als auch die zur Sicherheit bereitsehende Feuerwehr umluftunabhängige Atemschutzgeräte. Letztendlich verliefen beide Sprengungen völlig planmäßig und die Anwohner konnten schnell in Ihre Häuser zurückkehren. Insgesamt waren rund 15 Einsatzkräfte der Feuerwehr vier Stunden lang unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Heiko Dreßen im Einsatz.