Erstmeldung Flächenlage Unwetter (Update)

Gemeinde Gangelt (ots) Die Feuerwehr Gangelt wurde heute Nachmittag um 13:26 Uhr zu einem ersten Unwettereinsatz alarmiert. Aufgrund der stark anhaltenden Regenfälle stieg der Pegel des Rodebach so stark an, dass er über die Ufer trat und mehrere Keller bedrohte. Nachdem weitere zahlreiche Notrufe bei der Leitstelle eingingen, wurde um 14:20 Uhr die Feuerwehr-Einsatzzentrale in Betrieb genommen. Bis zum frühen Nachmittag stellten sich gleich mehrere Einsatzschwerpunkte in der Gemeinde Gangelt heraus. Insbesondere die Ortschaften Birgden, Niederbusch und Schierwaldenrath waren besonders stark betroffen. Aktuell sind etwa 60 Einsatzkräfte unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor Günter Paulzen im Einsatz. Da die Lage in der Gemeinde Gangelt trotz der zahlreichen Einsätze noch entspannter als in anderen Kommunen ist, entsandte die Feuerwehr Gangelt das Katastrophenschutzfahrzeug mit einer Gruppe von 9 Einsatzkräften zur überörtlichen Hilfe in die Städteregion Aachen.

 

Der Rodebach bei Süsterseel

Folgemeldung Flächenlage Unwetter


Gemeinde Gangelt (ots) Glücklicherweise hat sich die Wetterlage in der Region etwas entspannt, so dass zumindest keine neuen Wassermassen auf die bereits kritischen Einsatzstellen treffen. Dennoch kämpfen insbesondere die Einsatzkräfte in Niederbusch noch gegen das Hochwasser des Krümmelbachs. Derweil hat sich die Lage in den übrigen Ortschaften der Gemeinde Gangelt weitestgehend entspannt. Insgesamt mussten die rund 60 Einsatzkräfte rund 20 Einsatzstellen abarbeiten. Hierbei drangen unter anderem Wassermassen in Kirchen, Banken, Gaststätten und Wohnhäuser ein. Besonders zeitaufwendig waren Einsätze in Schierwaldenrath, Birgden und Niederbusch. Während in Schierwaldenrath und Niederbusch sonst eher harmlose Bachläufe stark anstiegen und die umliegenden Wohnbebauungen überfluteten, lief in Birgden ein Überflutungsbecken über und überschwemmte mehrere Straßen. Die Lage in Birgden konnten die Einsatzkräfte gemeinsam mit dem THW aus Übach-Palenberg in den Griff bekommen. Hierzu wurde das Wasser aus dem überschwemmten Überflutungsbecken in ein zweites gepumpt. Beeindruckt zeigten sich die Einsatzkräfte in allen Ortschaften von der Reaktion zahlreicher Landwirte und Anwohner, die unsere Einsatzkräfte mit Verpflegung versorgten aber auch mit Schläuchen und Sandsäcken schnell zur Stelle waren. Da sich die Einsatzlage in der Gemeinde Gangelt deutlich entspannt hat, wurden zusätzliche Einsatzkräfte in das Krisengebiet rund um Übach-Palenberg entsendet. Unsere Nachbarkommune hat es deutlich schlimmer erwischt, so dass neben der Einheit Breberen weitere Einheiten aus dem ganzen Kreis Heinsberg nach Übach-Palenberg entsendet wurden. Zudem schützen Einsatzkräfte aus der Gemeinde Gangelt derzeit das Sankt Antonius Krankenhaus in Eschweiler. Hier bedrohen die Wassermassen die Stromversorgung des Krankenhauses. Wir hoffen dass alle Einsatzkräfte bald gesund wieder zuhause ankommen.