Ferienzeit ist Ausflugszeit

Als Ergänzung zu den an den Wochenenden verkehrenden Zügen bietet die Selfkantbahn in der Zeit der Sommerferien in NRW nun auch mittwochs eine besondere Ausflugsfahrt an. Gefahren wird mit einem historischen Triebwagen, wie er bis zur Einstellung des Personenverkehrs auf der im Volksmund „Heggeströöper“ genannten Geilenkirchener Kreisbahn, der Hausbahn der heutigen Museumseisenbahn Selfkantbahn, im Einsatz war.

Bei großem Fahrgastandrang verkehrt ein Zug mit historischen Personenwagen, der von der 1955 in Köln gebauten Deutz-Diesellok V11 der Geilenkirchener Kreisbahn gezogen wird. Um vorherige Anmeldung für die jeweilige Ausflugsfahrt unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten, damit die erforderliche Sitzplatzkapazität entsprechend eingeplant werden kann. Aber auch spontane Besuche sind willkommen. Die Ausflugsfahrten mit dem „Heggeströöper“ starten um 15:00 Uhr auf dem Bahnhof Schierwaldenrath. Gemütlich geht es entlang von Hecken, Bäumen und Büschen durch viel Natur und schöne Orte. Nachdem der „Heggeströöper“ die Steigung des „Starzender Berges“, der Wasserscheide zwischen Rodebach und Saeffeler Bach, überwunden hat, ist bald der Dorfbahnhof Birgden erreicht.

Der dortige – in der Zeit von 2015 - 2017 auf Originalbasis wiederaufgebaute – Güterschuppen bietet zusammen mit dem Triebwagen oder der Diesellok ein schönes Fotomotiv aus der Kleinbahnzeit der fünfziger und sechziger Jahre. Auf Wunsch kann auch ein Blick auf das historische Interieur des Dienstraumes geworfen werden. Eine weitere Fotogelegenheit bietet sich dann am Haltepunkt Gelindchen mit dem Wegekreuz und den Ruhebänken unter den schattenspenden Bäumen. Ferner ist dort eine gute Weitsicht über die Landschaft der „Geilenkirchener Lehmplatte“ möglich.

Nach diesem Halt des „Heggeströöpers“ geht die Fahrt weiter in Richtung des niedriger gelegenen Rodebachtals. Nach dem Queren einiger Bahnübergänge und der Vorbeifahrt an den Gebäuden einer ehemaligen Dachziegel- und Tonröhrenfabrik wird der Landbahnhof Gillrath erreicht. Das ab 2012 nach historischen Vorbildern neu errichtete kleine Bahnhofsgebäude wirkt neben den Lagerhallen und Hochsilos des Landhandels fast wie auf einer Modelleisenbahn. Auch hier kann gerne ein Blick auf das historische Innere mit dem Fahrkartenschalter und seinem Drehteller und dem dazugehörenden Dienstraum geworfen werden.

Die Toiletten werden bei Bedarf geöffnet. Von Gillrath aus geht es dann, nur noch unterbrochen durch einige betriebsbedingte Halte an Bahnübergängen, wieder zurück zum Ausgangspunkt Schierwaldenrath. Mit der dortigen Ankunft des „Heggeströöpers“ um 16:00 Uhr ist diese einstündige Ausflugsfahrt zu Ende, aber wer möchte, darf gerne noch einen Blick auf den Führerstand und seine Bedienhebel und –räder werfen und natürlich auch Fragen stellen. Die Museumshalle mit der einmaligen Sammlung historischer Schienenfahrzeuge lädt zur Besichtigung ein. Für das leibliche Wohl wird im Bistro der Selfkantbahn gesorgt. Hinweis

Mehr in dieser Kategorie: Hochwasseropfern helfen »