Bildungswochenende bei Camino

„Uns ist es wichtig, unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern regelmäßige Fortbildungsangebote zu unterbreiten, um sie in ihrer Arbeit als Hospizbegleiter*in weiter zu qualifizieren, zu stärken und zu stützen,“ erklärt Franz-Josef Breukers, Vorsitzender des Vereins.
Die Themen: Kommunikationsmodelle, Transaktionsanalyse und Bewältigungsstrategien in der Hospizarbeit trafen auf großes Interesse und so verbrachten kürzlich 22 ehrenamtliche Hospiz- und Trauerbegleiter- und -innen ein Bildungswochenende im Tagungshaus Gut Obermühle, einer historischen Getreidemühle in Horbach, bei Aachen.
Neben den anspruchsvollen Fortbildungsinhalten blieb allen Teilnehmer genügend Zeit zum persönlichen und fachlichen Erfahrungsaustausch und zur Stärkung der Beziehung untereinander.
Michela Wiese und Ralf Enchelmaier führten mit großer Kompetenz durch die Bildungstage. Sie verstanden es zu jeder Zeit, die Gruppe für ihre Themen zu begeistern und eröffneten den Teilnehmern wertvolle, neue Sichtweisen und Erfahrungen.
„Das war ein Wochenende für Geist und Seele. Wir haben uns gemeinsam angestrengt, gearbeitet und sind noch ein Stück näher zusammengerückt,“ freut sich mit M. Jansen eine Hospizbegleiterin, die im kommenden Jahr seit 25 Jahren für Camino ehrenamtlich tätig ist.

Das Fortbildungswochenende wurde durch eine großzügige Spende ermöglicht, die Camino nach der ehrenamtlichen Begleitung eines schwer erkrankten Menschen durch dessen hinterbliebene Angehörige erhielt. Die Familie möchte nicht namentlich genannt werden. Camino dankt herzlich, dass dieses Fortbildungswochenende ermöglicht wurde.

 

RCS